Something very personal

Lachende Augen, fröhliches Gekreische oder einfach nur Dankbarkeit – immer wieder erleben wir den Beweis dafür, wie wunderbar es ist andere Menschen glücklich zu machen und damit das eigene Leben zu versüßen.

IMG_6937

Skidoo fahren bei Minusgraden in Schwedisch Lappland – love it!

Was mit einem Donnerschlag am 21sten Januar in mein Leben trat, wurde zu meinem großen Glück. Es ist so. Nachdem die ersten Wochen vergangen waren und die erste und zweite Chemotherapie überstanden, der Schädel kahl rasiert und der Verstand ja zu dieser Lebensphase sagte, hatte ich wieder Kraft voranzuschreiten.

Kraft ist mein Lebenselixier.
Sie macht mich lebendig und lässt meinen Verstand sprühen. So konnte ich, trotz der miesen Krankheit beruflich voranschreiten, Erfolge einheimsen und das Fundament für Outdoor against Cancer #stayfitgethealthy, einer gemeinnützigen Organisation legen. Einer Organisation, die zunächst Menschen mir Krebserkrankung die Schönheit der Natur und die Wichtigkeit von Outdoor-Aktivitäten nahe bringen wird.

Nach finaler Gründung im Januar 2016 werden wir gemeinsam mit dem Brustzentrum der LMU München eine Studie durchführen, welche die positiven Auswirkungen von Outdoor-Aktivitäten auf Krebspatienten und -patientinnen belegen soll. Und das wird sie, so viel ist sicher.

In einem zweiten Schritt wird es eine OaC-Ausbildung für jene Menschen geben, die interessierte Krebspatienten mit in die Natur nehmen. Gedacht ist hier in erster Linie eine Zusammenarbeit mit den Bergwanderführern, Fitnesstrainern, Yogalehrern, um nur einige zu nennen. Diese Ausbildung wird 3 x 3 Tage dauern und medizinische, sportwissenschaftliche und alpine Aspekte beinhalten. Mit diesen OaC-zertifizierten Trainern werden dann länderübergreifend Outdoor-Aktivtäten angeboten werden.

Ebenso im Plan ein OaC-Dorf, welches krebserkrankten Menschen nach der Therapie die Möglichkeit geben wird in alpiner Landschaft zu gesunden. Dies war nur ein kleiner Auszug aus dem, was bis dato entwickelt wurde.

Kein Wunder also, dass ich mich zu den glücklichen Menschen zählen kann. Ein wenig fehlen mir die Worte für all die Dinge, die mir gerade während meiner zehntägigen Auszeit in Schwedisch Lappland durch den Kopf gehen.

Mit Unterstützung von meinen Freunden Christoph Lefkes und Kurt Löffelmann ist bereits ein ganzheitliches Konzept für OaC entstanden – jetzt geht es nur noch darum, unseren Visionen final Gestalt zu geben. Ein wunderbares Gefühl. 

Bereits vor finalem Gründungsstatus hatten wir eine riesige Anzahl von Unterstützern, die uns geholfen haben Speed auf dieses Thema zu bringen.

Mein besonderer Dank gilt den Kollegen und PR-Agenturen die über OaC berichtet haben und uns damit an der Verbreitung der Message unterstützen. Natürlich den finanziellen Unterstützern, die unseren Start erst ermöglichten wie Lowa Sportschuhe GmbH, BERG Outdoor, Klean Kanteen, European Outdoor Group, Outdoor Messe Friedrichshafen und Buff. Und natürlich all den Firmen und Partnern, die uns ihre Unterstützung für 2016 bereits zugesagt haben.

All das war nicht immer leicht im vergangenen Jahr, aber jede investierte Sekunde war es wert – wert für die Menschen da draußen, denen OaC in Zukunft helfen wird und auch für mich.

In diesem Sinne wünsche ich  friedliche Feiertage und einen guten Start in das Jahr 2016.

Just realize!

Just realize! Doha, 0.01 Uhr, ich warte auf meinen Cesar Salate und bin schon ein wenig beschwipst. Der Flug von Saigon hierher war lange und die Blockbuster ein Muss. An Schlafen war folglich nicht zu denken. Ich bin so neugierig. Will nichts verpassen. Hinter mir liegen acht Stunden Flug und ein ganzer Tag. Fotoshooting für //

Read More

Warum machst du das?

In letzter Zeit werde ich vermehrt gefragt: „Petra, warum machst du das alles? Warum treibst du Outdoor against Cancer weiter? Warum kümmerst du dich um das Wohlergehen anderer Krebspatienten? Warum nimmst du das alles mit in dein Leben?“ Die Antwort ist einfach:  „Ich kann nicht anders! Ich spüre eine immense Kraft und diese möchte ich //

Read More

Vom Talent glücklich zu sein …

Wenn ich mich in meinem Umfeld, ja nennen wir es Umfeld, das ist neutral, umsehe, dann habe ich sehr häufig den Eindruck, dass die Menschen förmlich danach schreien unglücklich zu sein. Seit einigen Tagen treibt mich dieser Gedanke um und ich bekam ihn nicht so recht zu fassen. Aber jetzt. Schon gestern wieder hatte ich //

Read More

Wer nicht wagt …

Am vergangenen Wochenende ist mir ein Artikel untergekommen, den ich im Oktober 2012 auf Anfrage der Myself geschrieben habe: Das Thema war: Über sich hinauswachsen. Etwas wagen, wovor man immer Angst hatte. Der Titel meines Artikels lautete: Der Klaustrophobie davontauchen. Wenn Sie auf das Bild klicken, könnt Sie den Artikel von damals lesen. Es ist doch //

Read More